Bundestagsabgeordneter Oswin Veith (CDU) begrüßt Verbesserung des Beratungsangebots für Menschen mit Behinderungen in seinem Wahlkreis

Wie der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith (CDU) mitteilt, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) rund 446.000 Euro für ein Beratungsprojekt des Betreuungsvereins im Diakonischen Werk Wetterau in Nidda bewilligt, das Menschen mit Behinderungen oder drohender Behinderung sowie Ihren Angehörigen und anderen Ansprechpersonen zugutekommt. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre.

„Ich freue mich, dass der Betreuungsverein jetzt dank der Fördermittel des Bundes in meinem Wahlkreis eine Fachstelle zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) für Menschen mit Behinderung betreiben kann“, so Veith.

Das Projekt sieht vor, die Beratung dezentral, barrierefrei und gut erreichbar in allen Mittelzentren des Wetteraukreises anzubieten, bei Bedarf auch aufsuchend. Die Beratung soll Ratsuchende im Vorfeld der Beantragung von Leistungen über Hilfen und Unterstützungssysteme informieren und Orientierungs- und Entscheidungshilfen anbieten.

Das BMAS fördert seit dem 1. Januar 2018 auf der Grundlage des neuen § 32 SGB IX von Leistungsträgern und Leistungserbringern unabhängige Beratungsangebote zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen oder drohender Behinderung. Ein besonderes Augenmerk der Förderung liegt auf dem Ausbau der Beratung von Betroffenen durch Betroffene.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag