Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober und zum 30-jährigen Jubiläumsjahr des Mauerfalls schreibt der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith:

„Als am 9. November vor 30 Jahren zur Freude der Deutschen in Ost und West die Berliner Mauer fiel, hätte niemand geglaubt, dass es nur elf Monate später zur Wiedervereinigung Deutschlands kommen würde. Vor diesem Hintergrund haben wir in diesem Jahr doppelten Anlass zur Freude und Dankbarkeit.

Das diesjährige Motto der zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Kiel lautet „Mut verbindet“. Dieses Motto erinnert uns an den Mut, mit dem die Menschen in der ehemaligen DDR vor 30 Jahren – trotz drohender Repressalien des SED-Regimes - immer wieder auf die Straße gingen, um gemeinsam und friedlich für Freiheit und Wandel und gegen das dortige Unrechtssystem zu demonstrieren. Ohne diesen Mut, der die Menschen damals verbunden hat, wäre es 1989 nicht zum Fall der Berliner Mauer und 1990 nicht zur Wiedervereinigung Deutschlands gekommen. Auf diese Leistung können wir stolz sein. Auch in Zukunft braucht es den Mut vieler Menschen, die unsere Werte, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verteidigen, denn diese sind keineswegs selbstverständlich.

Am 3. Oktober gedenken wir nicht nur der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung Deutschlands, die ein einmaliger Glücksfall der Geschichte ist, sondern auch der Opfer der SED-Diktatur und dem Kampf der Menschen, der nur um Haaresbreite nicht gewaltsam niedergeschlagen wurde.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag