In der vergangenen Woche besuchte Oswin Veith das im Butzbacher Stadtteil Hausen gelegene Eulenhaus, um sich einen Überblick über die Aktivitäten des Eulenhauses zu verschaffen. In dem idyllisch mitten im Wald gelegenen Holzhaus, das eine Butzbacher Familie großzügig für Seminare zur Verfügung stellt, wurde Veith von dem Initiator und Geschäftsführer der Institution Christian Friedrich empfangen. Das Eulenhaus versteht sich als eine regionale Initiative zur Förderung von Umwelt und Bildung für Menschen jeden Alters, erklärte der diplomierte Umweltwissenschaftler Christian Friedrich seinem Gast.

Seit 2014 bieten er und sein Kollege Roman Hund die so genannte „offene Imkerei“ an, die den Imkern im Wetteraukreis mit Rat und Tat zur Verfügung steht. In den Wintermonaten können sich Interessierte in einem theoretischen Teil und in den Sommermonaten in einem praktischen Teil über das ökologische Imkern informieren. Mittlerweile ist die erste Kinder- und Jugendimkerei entstanden. Das zertifizierte Projekt richtet sich nicht nur an Kindergartenkinder, sondern auch an Schulgruppen. Sowohl das hessische Umweltministerium als auch die Umweltlotterie GENAU haben sich an der Finanzierung des Projektes beteiligt, so Friedrich.

Zudem bietet das Eulenhaus mit einem Netzwerk von freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breitgefächertes Angebot rund um die Natur. Neben Imkerkursen kann man an Waldtagen und in Projektwochen Kurse belegen, die sich mit der Erkennung von Vogelstimmen, Verwendung von Kräutern, Spurensuchen im Wald oder die Herstellung von Brot aus verschiedenen Getreidesorten, die zuvor selbst gemahlen werden, befassen. „Es ist wichtig, heimische Lebensmittel richtig einzusetzen und die Verschwendung zu reduzieren“, so Veith. Das Lehrangebot in den Bereichen Ökologie, Umwelt, Ernährung und Forst- und Landwirtschaft richtet sich auch an Erzieher, Lehrer und Tagesmütter. „Hier ist ein lebenslanges Lernen möglich“, stellt Veith fest.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Butzbach plant Friedrich einen Waldkindergarten im Eulenhaus. Für die Stadt wäre eine solche Einrichtung eine Chance und eine Bereicherung, so Friedrich. Im Moment führt er Gespräche mit den Verantwortlichen und prüft die Möglichkeiten.

Veith zeigte sich begeistert von der Idee. „Kinder, die einen solchen Kindergarten besuchen und viel in der freien Natur spielen, sind weniger krank als andere und entwickeln ein besonderes Verhältnis zu unserer Natur.“ Bereits in seiner Amtszeit als Butzbacher Bürgermeister hatte er einen Waldkindergarten im Stadtteil Ebersgöns eingerichtet, der immer sehr gut angenommen wurde. „Leider wurde der Waldkindergarten in Ebersgöns vor einigen Jahren geschlossen. Ich wäre daher sehr erfreut, wenn es wieder einen Waldkindergarten in Butzbach geben würde“ so Veith.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag