Wetterauer Bundestagsabgeordneter Oswin Veith wirbt für Teilnahme am Wettbewerb der Stiftung „Lebendige Stadt“ und des Deutschen Olympischen Sportbundes

„Schwimmen ist nach Radfahren und Laufen die beliebteste Sportart. Für vier von fünf Menschen in unserem Land sind Bäder schlicht unverzichtbar. Es wundert daher nicht, dass Schwimmbäder fester Bestandteil des kulturellen und sportlichen Angebots im Wetteraukreis sind. Ich bin davon überzeugt, dass die besten kommunalen Schwimmbäder in der Wetterau zu finden sind“, so der Wetterauer CDU-Bundestagsabgeordneter Oswin Veith.

Die Stiftung „Lebendige Stadt“ vergibt zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) in diesem Jahr einen Stiftungspreis in der Kategorie „Bestes kommunale Schwimmbad: umweltbewusst-kosteneffizient-attraktiv“, der mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro dotiert ist.
Oswin Veith ruft die Wetterauer Kommunen mit bestehenden Schwimmbädern auf, sich um den Stiftungspreis zu bewerben. Gesucht werden Hallen- und Kombibäder, die maßgeblich zum Gemeinschaftssinn und zur Gesundheitsförderung beitragen, ökonomisch und ökologisch nachhaltig sind und gesellschaftliche Veränderungen berücksichtigen. Reine Spaß- und/oder Erlebnisbäder werden nicht ausgezeichnet. Die Schwimmbäder sollen in vorbildlicher Weise die Lebensqualität in der Stadt steigern und Angebote für alle gesellschaftlichen Gruppen bereithalten – idealerweise mit Unterstützung von Sportvereinen.

Die Bewerbungen sind bis zum 5. April 2019 zu senden an: stiftungspreis@lebendige-stadt.de. Das Anmeldeformular und Teilnehmerbedingungen sind unter: www.lebendige-stadt.de zu finden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag