Noch gibt es die Möglichkeit, für einen Besuch im politischen Berlin einen Fahrtkostenzuschuss vom Wetterauer Bundestagsabgeordneten Oswin Veith (CDU) zu erhalten. Wer den Deutschen Bundestag im kommenden Jahr besuchen möchte und mit mindestens 10 Personen anreist, erfüllt die Voraussetzungen für einen Fahrkostenzuschuss. Allerdings sind mehr als die Hälfte des Kontingents bereits vergeben. Interessierte Gruppenleiter bzw. Lehrer müssen sich nun beeilen. Im Berliner Bundestagsbüro von Oswin Veith unterstützt man gerne beim Besuch im Deutschen Bundestag. Unter der Telefonnummer: 030 - 227 73745 oder per E-Mail unter Oswin.Veith@bundestag.de ist das Büro zu erreichen.

Für Oswin Veith ist dabei besonders wichtig, dass die Jugendlichen mit dem Besuch ein realistisches Bild der Bundespolitik vermittelt bekommen: „Durch die Medien alleine kann kein authentisches Bild über die Arbeit im Bundestag vermittelt werden. Darüber hinaus zeigen Studien, dass das politische Interesse der Jugendlichen immer weiter sinkt. Deshalb ist es umso wichtiger, sich vor Ort ein Bild zu machen. Es ist immer besser, miteinander anstatt übereinander zu reden“, so Veith und ergänzt: „Gerade in der jetzigen Situation spüre ich auch bei vielen Erwachsenen ein gewisse Verunsicherung. Das Wort Krise ist schon wieder in aller Munde. Im Gespräch möchte ich einen Beitrag dazu leisten, den Ängsten entgegenzutreten und zum Beispiel die Rolle einer geschäftsführenden Bundesregierung zu erklären. Dazu komme ich auch gerne an die Schulen und zu interessierten Gruppen wie Vereinen.“

Für den gebürtigen Ober-Wöllstädter ist aber der Besuch von Schülerinnen und Schülern ein besonderes Anliegen. Im Bundestag können sich Schülerinnen und Schüler ein authentisches Bild von der „großen Politik“ auch deshalb machen, weil der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith ihnen Rede und Antwort steht. Mehr als 900 Wetterauerinnen und Wetterauer haben auf Einladung von Oswin Veith im vergangenen Jahr den Deutschen Bundestag in Berlin besucht, darunter mehr als 650 Schülerinnen und Schüler der Wetterauer Schulen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag