Wetterauer Bundestagsabgeordneter Oswin Veith begrüßt Besuchergruppe aus der Wetterau im Reichstagsgebäude

An der ersten von drei politischen Informationsfahrten, zu denen der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith in diesem Jahr nach Berlin einlädt, nahmen zahlreiche politisch aktive und politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger aus Bad Vilbel, Rockenberg und Florstadt teil. Mit dabei war auch die Freiwillige Feuerwehr aus dem Bad Vilbeler Stadtteil Gronau.

Nach der Anreise mit einem Wetterauer Busunternehmen besuchte die Gruppe das Brandenburger Tor, den Pariser Platz und das Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Weitere Höhepunkte in den folgenden drei Tagen waren der Berliner Fernsehturm, das Stasi Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen, eine Stadtrundfahrt; ein Informationsgespräch im Verteidigungsministerium und ein Aufenthalt in Potsdam.

Beim Besuch einer Sitzung des Deutschen Bundestages sollte die Gruppe eines Rede Veiths zum Thema Fachkräftestrategie der Bundeswehr hören, was aber an der Änderung der Tagesordnung scheiterte. Stattdessen konnte sie einer Debatte über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz folgen. Anschließend trafen sie Oswin Veith, der ihnen einen interessanten Einblick in die Arbeit der Wetterauer Bundestagsabgeordneten lieferte.

Neben aktuellen Themen aus den Bereichen Asyl und Einwanderung, innere und äußere Sicherheit sprach Veith auch das von der Bundesregierung vorgelegte Gesetz zur nachhaltigen Stärkung der personellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr an, da seine Gäste seinen Redebeitrag dazu nicht live erleben konnten. Bei dem Gesetz, das im Juni verabschiedet werden soll, ginge es im Wesentlichen darum, die Soldatinnen und Soldaten genauso gut zu schützen, zu versorgen und sozial abzusichern wie alle anderen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dies sei auch deshalb wichtig, um die Attraktivität der Bundeswehr und der Reserve zu verbessern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag