Dritte und letzte Reisegruppe aus der Wetterau in diesem Jahr zu Gast bei Oswin Veith in Berlin

Zur letzten politischen Informationsfahrt in diesem Jahr konnte der Wetterauer CDU-Bundestagsabgeordnete Oswin Veith Ende November wieder 50 Personen für vier Tage nach Berlin einladen. Veith ist es wichtig, dass vor allem ehrenamtlich tätige Personen an diesen Fahrten teilnehmen. So konnte er beim Besuch im Bundestag wieder Feuerwehrleute, dieses Mal aus Butzbach-Griedel, und Polizisten der Polizeidienststelle Bad Vilbel begrüßen, ebenso wie mehrere politische Mandatsträger und politisch interessierte Personen.

Berlin empfing die Reisegruppe mit strahlend blauem Himmel, aber eisiger Kälte. Nach einer sechsstündigen Busfahrt wurden die Teilnehmer in der Hessischen Landesvertretung über deren Aufgabe informiert, die hauptsächlich darin besteht, die Interessen Hessens gegenüber dem Bund zu vertreten. Am nächsten Tag empfing Oberst Scharnhorst die Gäste von Veith zu einem Informationsgespräch im Verteidigungsministerium und führte sie im Anschluss zum Ehrenmal der Bundeswehr, das zu Ehren der Soldaten, die in Ausübung ihres Dienstes gefallen sind, errichtet wurde.

Als besonderes Highlight des Besuches in Berlin erwies sich die Debatte über das Thema Organspende, an der die Gruppe am Nachmittag eine Stunde lang auf der Tribüne des Plenarsaals im Reichstagsgebäude teilnehmen durften. Hier konnten sie bekannte Politiker live erleben und einen Eindruck von der politischen Atmosphäre im Bundestag gewinnen. Veith vertiefte diesen Eindruck über das Geschehen in Berlin und die besondere politische Lage. Er nahm sich eine ganze Stunde Zeit, um die Gäste über seine Tätigkeit als Vertreter des Wetteraukreises zu informieren und mit ihnen über aktuelle Themen zu diskutieren. Anschließend begleitete er sie auf die Terrasse des Reichstagsgebäudes, wo das Gruppenbild entstand und noch einige intensive Gespräche geführt wurden. Ein Teil der Gäste folgte dem Weg bis unter die Spitze der riesigen Glaskuppel und bewunderte von dort aus in der bereits eingetretenen Dunkelheit die vielen Lichter Berlins. Nach so vielen Informationen waren alle vom Besuch auf einem der schönsten Weihnachtsmärkte Berlins, dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt, begeistert.

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen der ehemaligen Teilung der Stadt. Die anderthalbstündige Führung an der Gedenkstätte Bernauer Straße erinnerte an die politische Willkür und Unterdrückung der Menschen im Ostteil Berlins und der Besuch im Stasigefängnis, dem Hochsicherheitstrakt Hohenschönhausen, verdeutlicht die Gewaltherrschaft in der ehemaligen DDR. Auch die zweistündige abendliche Rundfahrt durch die wunderschön weihnachtlich beleuchtete Metropole mit ihren über dreieinhalb Millionen Einwohnern beeindruckte die Teilnehmer nachhaltig.

Am vierten Tag besuchte die Gruppe Potsdam und hatte dort drei Stunden lang die Gelegenheit, die schön geschmückten Gässchen der Stadt, das Holländische Viertel, Schloss Sanssouci oder den Weihnachtsmarkt zu erkunden, bevor es zurück in die Wetterau ging.

Bildunterschrift:
CDU-Bundestagsabgeordneter Oswin Veith mit der Reisegruppe aus der Wetterau vor der Kuppel des Reichstagsgebäudes

Bild: Bundespresseamt

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag